Volkswagen bringt ein neues Sechsgang-Handschaltgetriebe auf den Markt. Unter der internen Bezeichnung "MQ281" soll das Getriebe das bisherige "MQ250" vollständig und das "MQ350" nur teilweise ersetzen. Der anhaltende SUV-Trend und die damit verbundenen größeren Raddurchmesser machen ein Getriebe notwendig, das höhere Drehmomente aushält. Beim "MQ281" sind das konkret zwischen 200 und 340 Nm. Seinen ersten Einsatz hat das Getriebe im neuen VW Passat. Später folgen auch andere Modelle wie der Golf. Neben VW werden auch Audi, Seat und Skoda mit dem Handschalter ausgestattet. Das Getriebe steht dem gesamten Konzern zur Verfügung.

2,5 Wellen im neuen Getriebe

Das MQ281 basiert auf einem 2,5 Wellenkonzept und bietet eine Spreizung von maximal 7,89. Das soll ein leichtes Anfahren ermöglichen und zeitgleich spritsparendes Fahren in hohen Gängen erlauben. Bei der Entwicklung war den Ingenieuren vor allem ein verbesserter Wirkungsgrad wichtig. Dazu gehört auch ein völlig neues Ölleitsystem, das jetzt mit einer Ölmenge von nur 1,5 Litern auskommt.

Bildergalerie

Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
Kamera
Aktuelle und zukünftige Motoren: Übersicht
34 Bilder Pfeil

Produziert bei Seat in Spanien

Volkswagen lässt sei neues Getriebe bei Seat Components im spanischen El Prat de Llobregat, nahe Barcelona fertigen. Dabei sollen bis zu 450.000 Stück pro Jahr produziert werden. Eines der Vorgänger-Modelle "MQ200" wurde von Seat im Jahr 2018 700.000 Mal hergestellt, 56 Prozent davon wurden exportiert. Neben Spanien unterhält die Tochterfirma von VW auch Standorte in Deutschland, Argentinien, Tschechien und China.