Marktstart und Preis

Mit dem Spring Electric bringt Dacia sein erstes Elektroauto auf den Markt. Schon im Frühjahr 2021 soll das Kleinwagen-SUV bestellbar sein. Zum Preis sagt die Renault-Tochter zurzeit nur, dass es "das günstigste elektrische Stadtauto in Europa" sein soll. AUTO BILD geht davon aus, dass es nicht unter 18.000 Euro starten wird. Fest steht aber schon jetzt, dass Dacia eine Garantie von drei Jahren oder 100.000 Kilometer auf das Auto geben wird. Auf den Akku gibt es acht Jahre oder 120.000 Kilometer Garantie.

Ladeklappe hinterm Dacia-Logo

Der Dacia Spring Electric ist die europäische Variante des chinesischen Renault K-ZE. Bis auf den Grill und die Rücklichter gleichen sich die Autos – das hat bereits die Studie Spring Electric gezeigt. Die Form erinnert an einen geschrumpften Sandero Stepway: kompakter Aufbau mit Dachreling, ausgeformtes Heck mit leicht hervorstehenden Rückleuchten und betonte Radläufe, die optisch weit nach oben gehen.
Typisch Elektroauto: Der Frontgrill ist geschlossen. Ihn zieren Chromelemente in C-Form. Unter dem großen Dacia-Logo verbirgt sich die Klappe für die Ladebuchse. Die Scheinwerfer sind zweigeteilt. Das Tagfahrlicht bilden schmale LED-Linien direkt unterhalb der Motorhaube. Eine weitere Lichteinheit ist über der Schürze zu finden. Plastikbeplankungen an den Schürzen, den Radläufen, den Schwellern und den Türen unterstreichen den SUV-Charakter. Dasselbe Ziel verfolgt auch der angedeutete Unterfahrschutz am Heck. Die Form der Rückleuchten erinnert an ein liegendes Y. Über der recht kleinen Heckscheibe ist ein dezenter Dachkantenspoiler angebracht.
Da das Kleinwagen-SUV als Stadtauto konzipiert ist, sind die Abmessungen überaus kompakt. Der Spring ist 3,73 Meter lang, 1,62 Meter breit (ohne Seitenspiegel) und 1,51 Meter hoch. In den Kofferraum passen 300 Liter – klappt man die Rückbank um, wächst das Volumen auf 600 Liter. Der Wendekreis beträgt 4,80 Meter.

Kein analoger Tacho mehr

Auch den Innenraum übernimmt der Spring komplett vom K-ZE. Entsprechend verzichtet Dacia auf herkömmliche Rundinstrumente. Die Geschwindigkeit wird über ein 3,5-Zoll-Display in der Mitte angezeigt. Darum herum sind andere Informationen kreisförmig angeordnet. So kann man hier ablesen, in welcher Fahrstufe man sich befindet, wie voll die Batterie ist oder wie schnell man die Batterie entlädt. Gegen Aufpreis gibt es ein Siebenzoll-Infotainment mit Navi in der Mittelkonsole. Das ist kompatibel mit Apple Carplay und Android Auto. Ist das Handy gekoppelt, kann man so über eine Taste am Multifunktionslenkrad den Smartphone-eigenen Sprachassistenten nutzen. Darunter befinden sich drei klassische Drehräder für die Klimaanlage und das Gebläse. Auch die Fahrstufe der Automatik wird über so einen Drehschalter ausgewählt. Auf eine elektrische Parkbremse verzichtet Dacia, zwischen den Sitzen ist der gute alte Handbremshebel zu finden.

Auch als Lieferwagen

Die Serienausstattung ist recht mager. Zu ihr zählen eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung und vier elektrische Fensterheber, eine Geschwindigkeitsregelung und ein automatisches Notbremssystem. Die Klimaanlage, das Infotainment mit sieben Zoll großem Bildschirm und elektrische Außenspiegel kosten Aufpreis. Das gilt auch für die Einparkhilfe mit Sensoren hinten und Rückfahrkamera.
Zur Markteinführung des Dacia Spring gibt es eine Launch Edition mit orangefarbenen Akzenten. Außenspiegel, Details der Dachreling und an den Türen sowie die oberen, waagerechten Elemente des Grills sind dann in dieser Farbe ausgeführt. Außerdem bringt die Marke eine Lieferwagenvariante. Der Spring Electric Cargo kommt ohne Rücksitze. So passen 800 Liter und 325 Kilo in das Auto. Der große Kofferraum wird durch ein Gitter von den Vordersitzen getrennt. Als Cargo gibt es das Elektroauto nur in Weiß, Türgriffe und Spiegelkappen sind unlackiert. Eine Klimaanlage und ein Radio mit Bluetooth und USB-Anschluss sind immer an Bord.

225 Kilometer Reichweite

Angetrieben wird der Dacia Spring von einem 45 PS und 125 Nm starken Elektromotor. Zu den Fahrleistungen und der Höchstgeschwindigkeit gibt es noch keine Infos. Als Energiespeicher dient ein 26,8 kWh großer Akku, der eine Reichweite von 225 Kilometern nach WLTP ermöglichen soll. Um möglichst energiesparend zu fahren, gibt es einen Eco-Modus. Damit wird die Leistung auf 31 PS gedrosselt, und das Auto fährt nicht mehr schneller als 100 km/h.
An einer Schnellladesäule soll die Batterie in weniger als einer Stunde zu 80 Prozent aufgeladen sein, an der heimischen Steckdose dauert eine Vollladung laut Dacia unter 14 Stunden. Über eine eigene App kann man außerdem aus der Ferne die Restreichweite überprüfen, die Klimaanlage schon vor der Fahrt einschalten oder den Standort des Spring ermitteln. Hängt das Auto gerade am Strom, kann man den Ladevorgang starten oder beenden oder sich anzeigen lassen, wie lange der Dacia Spring noch laden muss.