Aston Martin AM-RB 001 (2019): Erste Infos

Aston Martin AM-RB 001 (2018): Vorschau

— 07.12.2016

Der Red Bull Aston

Aston Martin und Red Bull Racing bauen einen Hypersportwagen. Der AM-RB 001 soll über 400 km/h schnell sein. AUTO BILD hat neue Informationen!

Die typische Form des Aston-Kühlergrills nimmt die Front des neuen Hypercars auf.

Kampfansage an Ferrari LaFerrari, McLaren P1 und Porsche 918 Spyder! Wenn es nach Aston Martin geht, wird das Hypercar-Trio bald zum Quartett. Ende 2018 bringen die Briten in Zusammenarbeit mit Red Bull Racing den AM-RB 001. Jetzt gibt es endlich Fakten zum neuen Hypercar und die haben es in sich!
Alles zum Thema Aston Martin

Laut Chef-Entwickler Marek Reichman handelt es sich beim Mittelmotor um einen V12-Sauger mit sechs bis sieben Litern Hubraum. Naheliegend wäre also der Siebenliter-V12 mit 831 PS aus dem Vulcan. Die Leistung im neuen Hypersportwagen? Rund 1000 PS! Zusätzlich soll ein KERS-ähnliches System rund 80 PS zusätzlich bereitstellen. Das angepeilte Leistungsgewicht: ein PS pro Kilogramm Gewicht. Der Topspeed soll bei mindestens 250 mph, also rund 402 km/h und damit fast auf Bugatti Veyron-Niveau, liegen. Die Schaltarbeit übernimmt nicht etwa ein modernes Doppelkupplungsgetriebe, sondern ein sequentielles Renn-Getriebe.

Sportwagen-Neuheiten bis 2020

Lamborghini Huracan Superleggera Illustration Mercedes AMG GT C Mercedes SL Illustration

Neuer Name, bekanntes Design

Was das Design angeht, entspricht das gezeigte Showfahrzeug schon zu 95 Prozent der Serie. Minimale Änderungen betreffen die Aerodynamik und die Kühlung. Außenspiegel benötigt der Hypersportwagen übrigens nicht, Kameras übernehmen deren Job. Während sich das Äußere kaum noch ändert, bekommt der Red Bull Aston einen komplett neuen Namen. Die kryptische Buchstaben-Zahlenreihenfolge weicht bis zum Markstart Ende 2018 einem normalen Namen. Der Innenraum des Hyper-Aston wird perfekt auf den Fahrer zugeschnitten. Das bedeutet: der Fahrersitz wird fest verschraubt, lediglich Lenkrad und Pedalerie lassen sich, wie beim LaFerrari, in Position bringen.

Basispreis von fast drei Millionen Euro

Eine weitere Gemeinsamkeit mit LaFerrari und Co.: Der neue Hypersportwagen von Aston Martin ist schon vor der offiziellen Präsentation des Serienfahrzeugs ausverkauft. Alle 150 Exemplare sind bereits vergriffen – und das zu einem Basispreis von 2,8 Millionen Euro. Später sollen noch rund 25 zusätzliche Rennversionen ohne Straßenzulassung folgen. Sollte es sich ein Kunde doch noch anders überlegen, soll die Nachrückerliste mehrere Hundert Anwärter lang sein. Ende 2018 sollen die Auslieferungen des neuen Hypersportlers aus dem britischen Gaydon beginnen.

Aston Martin AM-RB 001 (2018): Vorschau

Autor: Jan Götze

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.