Zusammenfassung: Das Plus lohnt sich! Der Leaf gewinnt an Power und Reichweite, lässt sich leicht bedienen und fährt angenehm.
Der Nissan Leaf war 2018 das meistverkaufte Elektroauto Europas. Mit dem Leaf e+ wollen die Japaner noch mehr Käufer ansprechen. Sein Plus: mehr Reichweite, mehr Leistung. AUTO BILD hat getestet, ob er sein Versprechen einhält.

Das ist er

Ein kompaktes Elektroauto mit 62-kWh-Akku (statt 40 kWh im regulären Leaf) unter der Fahrgastzelle – das führt zu einer angenem erhöhten Sitzposition. Die Materialien im Cockpit wirken nicht besonders hochwertig, dafür ist die Bedienung klasse. Für alle wichtigen Funktionen gibt es Schalter, den Rest regeln Touchscreen und Sprachsteuerung. Nachteile: Im Fond wird es ab 1,80 Meter Körpergröße eng, der Kofferraum nervt mit hoher Ladekante und unebener Ladefläche, die Zuladung fällt mit 415 Kilo gering aus.

Bildergalerie

VW ID.5 GTX
Nissan Leaf MY 2022
Fiat e-Ulysee
Kamera
Alle neuen E-Autos im Überblick

So fährt er

Das kann der Leaf mit mehr Reichweite
Im "One-Pedal"-Modus bremst der Leaf bis zum Stillstand ab, wenn man den Fuß vom Gas nimmt.
Leise und komfortabel – und auf Wunsch mit nur einem Pedal! Im sogenannten "
One-Pedal"-Modus bremst der Leaf bis zum Stillstand ab, wenn man den Fuß vom Gas nimmt. Mit etwas Übung braucht man das Bremspedal kaum, im dreistündigen Test kam es nur siebenmal zum Einsatz. Das schont die Bremsen und füllt die Akkus. Der Leaf federt gut und schiebt mit seinen 217 PS kräftig nach vorn: In 6,9 Sekunden erreicht er Tempo 100, 157 km/h Spitze sind möglich. Aber bei hohen Geschwindigkeiten schmilzt die Reichweite wie Speiseeis an einem warmen Sommertag. Also lieber entspannt durch die City. Hier sind laut Hersteller bis zu 328 Kilometer möglich. Bei unserer Testfahrt durch die Stadt, über die Landstraße und auf der Autobahn verbrauchte der Leaf 14,9 kWh auf 100 Kilometer, das macht stattliche 416 km Reichweite.

Das kostet er

Den Leaf e+ gibt es ab 44.700 Euro. Mit Tekna-Ausstattung (ab 46.500 Euro) ist fast alles drin – Aufpreis kosten nur Einpark-Automatik, Sonderlackierungen und das Ersatzrad.

Fazit

von

Raphael Schuderer
Das Plus lohnt sich! Der Leaf gewinnt an Power und Reichweite, lässt sich leicht bedienen und fährt angenehm.

Von

Raphael Schuderer