Ducati-Liebhaber können sich auf die Motorrad-Saison 2023 freuen. Die Italiener haben spannende Neuheiten fürs nächste Jahr am Start, über die sich Kurvenkünstler genauso freuen können wie Retro-Biker, die am liebsten bei gutem Wetter auf dem Boulevard eine gute Figur machen.
Konkret geht es um eine neu aufgestellte Streetfighter-Familie, eine neue Ducati Diavel und neue Versionen der beliebten Ducati Scrambler. AUTO BILD MOTORRAD fasst die wichtigsten Informationen zu den neuen Ducati-Modellen zusammen. Vorstellungsrunde:

Handyhalterungen fürs Motorrad im Test

Ausgewählte Produkte in tabellarischer Übersicht
1.
Testsieger
SP Connect Moto Bundle
1,4 (sehr gut)
2.
Interphone Master Pro
3,1 (befriedigend)
3.
Enoneo EO-M18
3,4 (befriedigend)
3.
Fyblossom Handyhalterung Motorrad
3,4 (befriedigend)
3.
Ullermoto Supersportler Motorrad Handyhalterung
3,4 (befriedigend)
6.
KTUEOV FK2
3,5 (ausreichend)
7.
Faneam Universal Motorrad Handyhalterung
3,9 (ausreichend)
8.
Juyano Handyhalterung Motorrad
4,0 (ausreichend)
9.
Wehilion Handyhalterung Motorrad
4,5 (mangelhaft)
10.
Improgreen Handyhalterung Motorrad
4,5 (mangelhaft)
Ducati Streetfighter V4
Potenzielle Interessenten können mit der Streetfighter V4 (Bild) sozusagen in die Familie "einheiraten".


Die neue Ducati-Streetfighter-Familie

Die Streetfighter-V4-Familie entwickelt sich weiter und übernimmt den technischen Fortschritt der Panigale-V4-Reihe. Das beschert den 208 PS starken Naked Bikes unter anderem eine neue Fahrwerksabstimmung und ein umfangreicheres Elektronikpaket. Zu letzterem gehören neue Drehmomentkurven, die sich von Gang zu Gang unterscheiden, der neue Fahrmodus "Wet" und der "Full Engine Mode".
Die Ducati Streetfighter V4 SP2 ergänzt das Portfolio, um mit ihren technischen Spezifikationen auf der Rennstrecke zu überzeugen.
Ducati Streetfighter V4 SP2
Die Streetfighter-Version für die Rennstrecke hört auf den Namen Ducati-Streetfighter SP2 (Bild).
Es gibt dem Hersteller zufolge in Zukunft vier Strategien für die Leistungsentfaltung des Streetfighter-V4-Motors: Full, High, Medium und Low. "Full" und "Low" sind neu. Im Modus "Full" kann der Motor zum Beispiel ab dem zweiten Gang sein volles Potenzial abrufen, ohne dass die Drehzahlen elektronisch beschränkt werden. Der neue Fahrmodus soll das Fahren auf nassem Untergrund noch sicherer machen.
Weitere Beispiele für die Evolution der Streetfighter gefällig? Die Streetfighter V4 S ist ab sofort mit einer semiaktiven Federung von vom schwedischen Spezialisten Öhlins unterwegs. Dazu kommen Felgen aus einer Aluminiumlegierung von Machesini. Bei der Streetfighter SP2 sind es Felgen aus Carbon, Stylema-Bremsen von Brembo und eine Evo-SBK-Trockenkupplung. 
Ducati Diavel V4
Die Ducati Diavel wird jetzt vom 168 PS starken Vierzylinder der Italiener angetrieben.

Die neue Ducati Diavel

Die neue Ducati Diavel trägt jetzt auch den Namenszusatz V4. Der Granturismo-Vierzylinder der Italiener hat 1158 Kubikzentimeter Hubraum, leistet an Bord der Diavel 168 PS und entwickelt 126 Nm maximales Drehmoment. Er soll eine bemerkenswerte lineare Kraftentfaltung im unteren Drehzahlbereich mit einem insgesamt spürbar kräftigen Drehmoment über den gesamten Drehzahlbereich kombinieren.

Ihre einzigartige Linie hat die Diavel beibehalten. Sie wirkt immer noch wie ein startbereiter Athlet, so Ducati. Die Inspiration für diesen Look haben sich die Designer bei Muscle Cars und Superhelden geholt. Die "Twin-Pulse"-Zündfolge der neuen Diavel haben die Italiener mit einer speziellen Auspuffanlage zusammengebracht. Sie sollen für eine außergewöhnliche Klangqualität sorgen.
Schließlich müssen noch die 13 Kilogramm Gewicht erwähnt werden, die die neue Diavel im Vergleich vor Vorgängerin einspart. Klar, dass diese Diät der Agilität der Maschine vermutlich spürbar zugute kommen wird.
Ducati Scrambler
Die neue Generation Ducati Scrambler wurde komplett neu aufgestellt, hat ihre beliebten Stärken aber behalten.

Die neue Generation der Ducati Scrambler

Die neue Generation der beliebten Ducati Scrambler will der Hersteller moderner und deutlich leichter aufgestellt haben. Die Maschine wurde zu diesem Zweck komplett neu entwickelt, behielt aber ihren Charakter des puristischen Spaßgeräts für jedermann bei. Das Ergebnis dieser Überarbeitung sind unter anderem die drei neuen, unterschiedlich gestalteten Versionen "Icon", "Full Throttle" und "Nightshift".
Ducati Scrambler
Bei der Überarbeitung der Scrambler-Baureihe kamen die Versionen "Icon", "Full Throttle" und "Nightshift" heraus.
Technisch ist vor allem zu erwähnen, dass die neue Scrambler vier Kilogramm abgespeckt hat und jetzt über Ride-by-Wire-Technik verfügt. Das ermöglicht die beiden Fahrmodi "Road" und "Wet" sowie einen Schaltautomaten, der bei einigen Versionen als Zubehör geordert werden kann. Der luftgekühlte Zweizylinder der Scrambler leistet 73 PS und selbstverständlich ist wie bisher umfangreiche Individualisierung möglich.