Leasing: Elektroauto

Leasing: Elektroauto

E-Auto privat leasen - lohnt sich das?

Ein E-Auto privat leasen? Alle Infos zu Kosten, den Vor- und Nachteilen von Elektroauto-Leasing sowie guten Leasing-Angeboten!
➀ E-Auto-Leasing: Vorteile
➀ E-Auto-Leasing: Nachteile
➀ Elektroauto: Auswahl
➀ Worauf sollte man beim E-Auto-Leasing achten?
 
Das Interesse an Elektroautos steigt, die Zahl der E-Auto-KÀufer ist in Deutschland jedoch weiterhin gering. So konnten sich im vergangenen Jahr rund 55 Prozent der Befragten den Kauf eines Elektrofahrzeuges laut einer Umfrage des Online-Portals Statista grundsÀtzlich vorstellen, gekauft wurden 2019 jedoch nur 63.281 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb. Zum Vergleich: Von konventionellen Pkw mit Benzin- und Dieselantrieb wurden im gleichen Zeitraum nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes knapp 3,3 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen. Trotz Umweltbonus scheitert es bei E-Fahrzeugen weiterhin oftmals am hohen Preis sowie dem Akku. Anders als beim Kauf, lassen sich jedoch viele Probleme und Unklarheiten, die mit E-Autos zusammenhÀngen, beim Privatleasing eines Elektroautos umgehen.

Warum lohnt sich Elektroauto-Leasing?

An immer mehr öffentlichen PlĂ€tzen werden LadesĂ€ulen fĂŒr Elektroautos aufgestellt. Einige wenige sind sogar kostenlos.

Zum einen wĂ€ren da die Vorteile, die Leasing fĂŒr Privatpersonen allgemein bietet: Das Auto ist stets auf dem neuesten Stand und man kann das Modell am Ende der Vertragslaufzeit wechseln. Zudem ist kaum mit Verschleißreparaturen zu rechnen, da es sich oft um Neuwagen oder junge Gebrauchte handelt. Auch wird das Eigenkapital geschont und es sind meist keine oder nur geringe Vorauszahlungen fĂ€llig. Über Verkauf oder Wertverlust muss man sich ebenfalls keine Gedanken machen.
Nun aber zu den Besonderheiten eines E-Autos: Die Anschaffungskosten eines Elektroautos sind höher als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Dies erhöht dann auch die Leasingraten. Da man jedoch bei E-Autos staatliche PrĂ€mien erhĂ€lt die nicht nur beim Kauf, sondern auch beim Leasing greifen, kann man diese PrĂ€mie auf die Leasingraten umlegen lassen. Auch profitiert der Leasingnehmer von den gĂŒnstigen Kosten im Betrieb und Unterhalt und in einigen StĂ€dten beispielsweise auch von reduzierten oder gĂ€nzlich erlassenen ParkplatzgebĂŒhren. Auch die Lebensdauer des teuren Batteriesystems spielt keine Rolle, da das E-Mobil samt Batterie geleast werden kann. Bis wann die Batterie die volle Leistung bringt und ob kĂŒnftig bessere Akkuspeicher auf den Markt kommen, interessiert den Leasingnehmer demnach nicht, da er diese lediglich fĂŒr seine Mietdauer nutzt. Ein weiterer Vorteil: Elektroautos sind zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Die Erstzulassung muss dafĂŒr zwischen Mai 2011 und Dezember 2020 liegen.
 
Wie bei jedem geleasten Fahrzeug verpflichtet sich der Leasingnehmer zu einer regelmĂ€ĂŸigen Wartung. Und bei Service und Reparaturen kann es mit einem Elektrofahrzeug gĂŒnstiger werden, denn elektrisch angetriebene Fahrzeuge sind wesentlich einfacher aufgebaut als Autos mit einem Verbrennungsmotor und haben weniger Verschleißteile. Probleme an Kupplung, Getriebe oder an Auspuff wird es nicht geben. Auch benötigen die lautlosen Stromer keine Zahnriemen-, Ölfilter- oder ZĂŒndkerzenwechsel.

Gebrauchte E-Autos mit Garantie

Welche Nachteile hat das E-Auto-Leasing?

Die allgemeinen Nachteile beim Autoleasing sind, dass das Fahrzeug stets Eigentum der Leasinggesellschaft bleibt, der Versicherungsumfang meist nicht bestimmt werden kann, alle vorgegebenen Serviceintervalle eingehalten werden mĂŒssen und man einen Leasingvertrag nur schwer vorzeitig kĂŒndigen kann. Hinzu kommen die EinschrĂ€nkung bei der Nutzung (beim Kilometerleasing) sowie eventuelle Nachzahlungen z.B. aufgrund ĂŒbermĂ€ĂŸiger Gebrauchsspuren bei der RĂŒckgabe (beim Restwertleasing).
 

KĂ€lte setzt E-Autos zu und sorgt fĂŒr weniger Reichweite.

Speziell beim Elektroautoleasing kommt hinzu, dass die Reichweite von E-Autos zwar immer höher wird, man mit einer Akkuladung jedoch oftmals nicht so weit kommt wie mit einer TankfĂŒllung. Zwar können die meisten Modelle deutlich mehr als 250 Kilometer mit einer Akkuladung zurĂŒcklegen, was fĂŒr den Alltag meist auch genĂŒgt. FĂŒr den Einsatz lĂ€ngeren Strecken oder Urlaubsfahrten taugen jedoch die wenigsten E-Autos. Ein weiterer Punkt ist, dass die Reichweite von einer Reihe von Faktoren wie der Geschwindigkeit oder der Außentemperatur abhĂ€ngt. Nicht zu vergessen, dass beim E-Auto-Leasing mitunter Mehrkosten fĂŒr die Batteriemiete anfallen können. Auch die lĂ€ngere Aufladezeit sowie das teilweise grobmaschige Netz an öffentlichen Ladestationen muss bei einem E-Auto stets berĂŒcksichtigt werden.

Welche E-Modelle stehen zur Wahl?

Eines der weltweit meistverkauften E-Autos ist der Nissan Leaf.

Die Auswahl an E-Autos ist verglichen mit der von Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb deutlich geringer. Aktuell stehen laut Bundesministerium fĂŒr Wirtschaft und Energie 32 verschiedene Elektroautomodelle zur Wahl (Stand: Dezember 2019), es kommen jedoch stets neue Modelle hinzu. Zu den Bestsellern zĂ€hlt seit vielen Jahren der Renault Zoe, der Nissan Leaf, der BMW i3 sowie das Tesla Model 3. Und trotz der verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kleinen Auswahl, ist eigentlich fĂŒr jeden etwas dabei. Vom kleinen Mini Cooper SE (32.500 Euro, 270 km Reichweite), dem praktischem Kia e-Soul (33.990 Euro, 276 km Reichweite) ĂŒber den Pragmatiker Nissan e-NV 200 Evalia (43.433 Euro, 200 km Reichweite) zu SUVs wie DS Crossback E-Tense (39.390 Euro, 332 km Reichweite), Jaguar I-Pace (77.300 Euro, 336 km Reichweite), Mercedes EQC (87.980 Euro, 411 km Reichweite) oder Tesla Model X (91.700 Euro, 507 km Reichweite). Auch Sportler wie der Porsche Taycan (105.607 Euro, 407 km Reichweite) stehen zur Wahl.
FĂŒr ein E-Auto muss man dabei stets tiefer in die Tasche greifen. Zwar gibt es schon verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gĂŒnstige E-Mobile wie Smart EQ Fortwo (18.370 Euro) oder VW e-Up (21.975 Euro). Die Anschaffungspreise fĂŒr die emissionslosen Fahrzeuge sind jedoch weiterhin höher. So kostet ein Opel Corsa 13.990 Euro, der Corsa-E hingegen mehr als doppelt so viel (29.990 Euro), der Peugeot 208 startet bei 15.490 Euro, der e-208 ab 30.450 Euro. Fairerweise muss jedoch erwĂ€hnt werden, dass E-Autos sehr gut ausgestattet sind. So wird der e-208 erst ab der zweiten Ausstattungsstufe angeboten, wobei man den 208 fĂŒr den Basispreis auch lediglich in der Basisausstattung erhĂ€lt. Zudem kommt der aktuelle Umweltbonus von bis zu 6000 auf reine Elektroautos, der den Anschaffungspreis dann vergĂŒnstigt. Denn nicht nur beim Kauf, auch das private Leasing ist förderfĂ€hig. Wichtig zu wissen: Der Betrag der Förderung orientiert sich am Basispreis des Fahrzeuges. So betrĂ€gt die Höhe des Bonus fĂŒr reine Batterieelektrofahrzeuge mit einem Nettolistenpreis von bis zu 40.000 Euro bis zu 6000 Euro, bei einem Listenpreis ab 40.000 bis maximal 65.000 Euro sind es 5000 Euro.

Worauf sollte man beim E-Auto-Leasing achten?

Wer sich als Privatperson fĂŒr ein geleastes Elektroauto entscheidet, sollte einige Punkte mit seinem HĂ€ndler durchgehen. Ein wichtiger Aspekt ist die Reparatur und Wartung des Stromers. Zwar verfĂŒgt ein Elektroauto ĂŒber weniger Verschleißteile und ist wartungsĂ€rmer, eine regelmĂ€ĂŸige Inspektion ist dennoch wichtig. Und da fĂŒr ein E-Auto nicht jede Werkstatt in Frage kommt, gilt zu klĂ€ren, welche Werkstatt mit E-Antrieb-Kompetenz sich um das geleaste Auto kĂŒmmern soll. Zudem sollte es explizit um die Batterie gehen. Altersbedingt verliert diese im Laufe der Zeit an Leistung. Wie wird dies im Vertag oder bei der separaten Akku-Miete festgehalten? Um teure Überraschungen am Ende der Vertragslaufzeit zu vermeiden, sollten diese Punkte unbedingt angesprochen werden. Gute E-Auto-Leasing-Angebote finden sich im Internet immer wieder. Wichtig ist, die Angebote zu vergleichen und besonders auf das Kleingedruckte zu achten. Wie hoch sind die ÜberfĂŒhrungskosten? Ist die Batteriemiete inklusive?
 
Bevor man sich fĂŒr ein geleastes Elektroauto entscheidet, ist natĂŒrlich ebenfalls zu klĂ€ren, ob man beispielsweise am eigenen Stellplatz Zugang zu einer Steckdose hat, die sich fĂŒr entsprechend hohe Ladeleistungen eignet oder ob die Installation einer Wallbox nötig ist. Auch wenn kein Stellplatz vorhanden ist: Der zukĂŒnftige Leasingnehmer muss auf die aktuelle Situation der Ladestationen achten. Denn nur wenn das E-Auto in der NĂ€he des Wohnortes oder der Arbeit aufgeladen werden kann, ist es praktikabel.
Mobile E-Auto-LadegerÀte

Juice Booster 2 (bis 22 KW)

Preis*: 999 Euro

NRGkick 32 A Light (bis 22 KW)

Preis: 950,90 Euro

NRGkick 16 A Light (bis 11 KW)

Preis: 925,90 Euro

*Preise: Stand 20.04.2020

Autor:

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.