Lexus LS (2018): Test, Infos und Bilder

Lexus LS (2018): Test und Infos

Luxus aus Japan

Japans Edelmarke Lexus legt ihr Flagschiff neu auf. Der LS kommt mit neuer Bodengruppe und neuem Biturbo-V6. AUTO BILD hat alle Infos und den Fahrbericht!
➀ Vorstellung: FĂŒnf Jahre Entwicklung fĂŒr die fĂŒnfte Generation
➀ Interieur: Glasornamente in den TĂŒren
➀ Fahren: Das Himmelbett unter den Luxuslimousinen
➀ Ausstattung:
24 Zoll großes Head-up-Display
➀ Connectivity: 4G-LTE-Hotspot und Notruf-Funktion
➀ Motoren: Ein Benziner, ein Hybrid
➀ Technische Daten: Benziner mit 421 PS

Vorstellung: FĂŒnf Jahre Entwicklung fĂŒr die fĂŒnfte Generation

Bei der fĂŒnften Generation des LS kommen vor allem hochfeste SĂ€hle und Aluminium zum Einsatz.

Lexus bringt fĂŒrs Modelljahr 2018 die fĂŒnfte Generation des Flagschiffs LS auf den Markt. Die Baureihe wird etwas lĂ€nger, breiter und niedriger als der VorgĂ€nger. FĂŒnf Jahre Entwicklung steckten die Japaner in die Oberklasselimousine. Davon wurde sicherlich viel Zeit fĂŒr die neue Plattform aufgewendet. Lexus spricht von einem "Start mit einem leeren Blatt Papier". TatsĂ€chlich hat sich am Aufbau einiges verĂ€ndert, so setzt man beim LS viel auf den Einsatz hochfester SĂ€hle und Aluminium. Das spart bis zu 90 Kilo Gewicht. BegĂŒnstigt wird der Gewichtsverlust auch durch die Tatsache, dass einige Karosserieteile nicht geschweißt, sondern geklebt sind. Die Optik des LS hat Lexus erheblich aufgehĂŒbscht. Vorne finden sich neue, Z-förmige Scheinwerfer mit L-förmigem Tagfahrlicht. Markentypisch ist der "Diabolo"-KĂŒhlergrill. Er erstreckt sich ĂŒber die gesamte Höhe der Front und ist mit filigranen KĂŒhlrippen versehen. Die Seitenlinie verĂ€ndert sich nicht besonders. Im Vergleich zum VorgĂ€nger ist die Chromleiste auf Höhe der Schweller geblieben, lediglich ein neuer Knick im Blech findet sich darĂŒber. Eine Sache ist dann doch etwas markanter: Der LS ist die erste Lexus-Limousine mit sechs seitlichen Fenstern. Das Heck streckt einem breite RĂŒckleuchten mit eingesetzten Chromapplikationen entgegen. Zwischen den Leuchten zieht sich eine Chromleiste, auch die Stoßstange selbst ist mit Chrom verziert. Am 20. Januar 2018 kommt der neue Lexus LS auf den deutschen Markt.

Interieur: Glasornamente in den TĂŒren

Um den Komfort zu steigern, lassen sich die vorderen Sitze elektrisch bis zu 23-fach verstellen.

Wie es sich fĂŒr eine Oberklasselimousine gehört, findet sich im Inneren vor allem eines: reichlich Leder. Das Multifunktionslenkrad ist seitlich mit Leder bezogen. Im oberen und unteren Bereich ist lackiertes Holz der Werkstoff der Wahl. Armaturenbrett und TĂŒrverkleidungen sind ebenfalls mit der gegerbten Tierhaut bezogen. Ansonsten wird vorwiegend Holz fĂŒr die Verkleidung verwendet. Wahlweise lassen sich auch Glasornamente fĂŒr die TĂŒrverkleidungen bestellen – laut Lexus seien sie von der japanischen Kiriko-Kunst inspiriert. Metallische Streben ziehen sich ĂŒber das gesamte Armaturenbrett und beherbergen die mittleren LĂŒftungsdĂŒsen. Um den Komfort zu steigern, lassen sich die vorderen Sitze elektrisch bis zu 23-fach verstellen. Beim Einsteigen senken sich sogar die Ă€ußere Sitzwangen ab, was ein leichteres Platznehmen ermöglichen soll. FĂŒr den Fond gibt es optionale Massagesitze inklusive Sitzheizung.

Neue Luxus-Autos (bis 2020)

Fahren: Das Himmelbett unter den Luxuslimousinen

In der feinsten Luxury-Line (ab 127.700 Euro) empfĂ€ngt der LS seine Passagiere standesgemĂ€ĂŸ. Die Luftfederung hebt die Limousine zum komfortableren Einsteigen in vier Sekunden um vier Zentimeter an, Sitzwangen öffnen sich, Gurtschlösser schnellen empor, dienstbare Masseure kneten nach Shiatsu-Art den RĂŒcken. Und dann diese Ruhe. Eine Antischall-Technik schwĂ€cht unangenehme Frequenzen durch Ausstrahlen von GegengerĂ€uschen aus den Lautsprechern ab, und neue 20-Zoll-RĂ€der mit speziellen HohlrĂ€umen reduzieren zusĂ€tzlich AbrollgerĂ€usche.

Solange die Limousine gleichmĂ€ĂŸig dahingleitet, ist alles chico.

Auf einen sĂ€uselnden V8 verzichten die Japaner. Wegen immer schĂ€rferer Abgas- und Verbrauchsnormen entschied sich Lexus diesmal dafĂŒr, nur einen Sechszylinder einzubauen. Als LS 500 hat dieser dann mit doppelter Turboaufladung 418 PS, in der von uns gefahrenen Hybridversion LS 500h mit zwei zusĂ€tzlichen Elektromotoren schickt das System 359 PS an die Zehngangautomatik. So harmonisch dieses Team auch zusammenarbeitet – einige dĂŒrften die SouverĂ€nitĂ€t des Achtzylinders schmerzlich vermissen. Solange die Limousine gleichmĂ€ĂŸig dahingleitet, ist alles chico. Mehr noch, dann ist der LS 500h das Himmelbett unter den Luxuslimousinen. Fordert der Fahrer aber spontan Leistung, zum Beispiel beim Überholen, dann ist es mit der Ruhe in der Kathedrale vorbei. Der Sechser versucht nun, unangemessen lautstark Leistung aus dem 3,5-Liter-Hubraum zu kitzeln. Der wiederum antwortet mit gequĂ€ltem Bellen und enttĂ€uschendem Biss. Das deutlich ĂŒber zwei Tonnen schwere Flaggschiff hat nicht wirklich Butter auf der Stulle, und der angestrengte Ton ziemt sich fĂŒr eine feine Limousine der 100.000 Euro-Klasse nicht. Gelassen lĂ€uft's beim LS 500h deutlich besser.

Ausstattung: 24 Zoll großes Head-up-Display

Das Fahrwerk hebt die Karosserie automatisch an, sobald ein Passagier einsteigen möchte.

Das Lexus-Flagschiff lĂ€sst sich mit allerlei Features ausstatten. Das fĂ€ngt beim Fahrwerk an, denn es hebt die Karosserie automatisch an, sobald ein Passagier einsteigen möchte. Außerdem ist fĂŒr den LS eine weiterentwickelte Version der "Adaptive Variable Suspension" (AVS) erhĂ€ltlich. Das DĂ€mpfersystem soll sich permanent den aktuellen Anforderungen anpassen und so einen besonders hohen Fahrkomfort ermöglichen. Zur Unterhaltung ist serienmĂ€ĂŸig ein Infotainment-System mit 12,3-Zoll Bildschirm verbaut. Ein 24 Zoll großes Head-up-Display blendet optional Informationen in die Windschutzscheibe. Als Sicherheitsausstattung bietet Lexus zwei Pakete fĂŒr den neuen LS an. SerienmĂ€ĂŸig ist das Paket "safety-System +" mit an Bord. Es beinhaltet unter anderem eine intuitive FußgĂ€ngererkennung mit aktiver Lenkung. Betritt ein Passant unvorhergesehen die Straße, soll das System den LS sowohl abbremsen als auch um den FußgĂ€nger herum manövrieren können, ohne dabei in den Gegenverkehr zu geraten. Bestandteil des optionalen "Safety System + A" ist zusĂ€tzlich zu den serienmĂ€ĂŸigen Assistenten noch das "Lexus Co-Drive". Es ist eine Kombination aus Spurhalteassistent und Tempomat und soll lange Autobahnfahrten angenehmer gestalten.

Neue E-Autos (2020 bis 2024)

Connectivity: 4G-LTE-Hotspot und Notruf-Funktion

FĂŒr die ersten zehn Jahre des Fahrzeuglebens bietet Lexus die sogenannte "Enform Safety Connect"-Option an. Sie beinhaltet einen SOS-Knopf, Pannenhilfe, automatische Notruffunktion und einen Benachrichtigungsdienst, falls das Fahrzeug gestohlen wird. Auch ein Concierge-Service wird angeboten. FĂŒr die Passagiere lĂ€sst sich ein optionaler 4G-LTE-Wlan-Hotspot bestellen. Außerdem lĂ€sst sich der LS ĂŒber eine App öffnen und schließen. Auch der Motor kann ĂŒber die App ferngestartet werden.

Motoren: Ein Benziner, ein Hybrid

Es gibt zwei Motorvarianten: einen konventionellen Verbrennungsmotor und einen Hybridantrieb.

Der Lexus LS kommt in zwei Motorvarianten auf den Markt. Als LS 500 mit konventionellem Verbrennungsmotor und als LS 500 h mit Hybridantrieb. Der klassische Verbrenner im 500 ist dabei ein 3,5-Liter-V6 mit zwei Turboladern. Er leistet 421 PS und bringt diese mit 600 Nm Drehmoment auf die Straße. Übersetzt wird der Motor ĂŒber eine Zehnstufen-Automatik. Die verbrauchsoptimierte Hybridversion setzt ebenfalls auf ein 3,5-Liter-V6-Aggregat. Die Systemleistung betrĂ€gt 359 PS. Mit 300 Nm Drehmoment schiebt sich der LS 500 h ĂŒber den Asphalt. Hier setzen die Japaner wegen des zusĂ€tzlichen E-Antriebs auf eine simulierte Zehnstufen-Automatik.

Technische Daten: Benziner mit 421 PS

Lexus LS 500 ‱ Motor: Sechszylinder-Benziner ‱ Hubraum: 3444 ccm ‱ Leistung: 310 kW (421 PS) bei 6000 U/min ‱ max. Drehmoment: 600 Nm bei 1600 bis 4800 U/min ‱ Verbrauch: 23 mpg ≈ 10,2 l/100 km (mit Allrad 21 mpg ≈ 11,2 l/100 km)
Lexus LS 500 h ‱ Sechszylinder-Benziner plus zwei Elektromotor ‱ Hubraum: 3456 ccm ‱ Systemleistung: 264 kW (359 PS) bei 6600 U/min ‱ max. Gesamtdrehmoment: k.A. ‱ Verbrauch: 28 mpg ≈ 8,4 l/100 km (mit Allrad 26 mpg ≈ 9,0 l/100 km mit Allrad)

Lexus LS (2018): Test, Infos und Bilder

Stichworte:

Luxuslimousine

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen gĂŒnstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.