Alle Beiträge zu Oldtimer

Seite 1234
Jetzt sind Sie gefragt!

Der Goldene Klassiker 2018: Die Wahl

Jetzt sind Sie gefragt!

AUTO BILD KLASSIK sucht die Goldenen Klassiker 2018. Wählen Sie mit und gewinnen Sie einen Mercedes /8 aus dem Jahr 1976 und weitere attraktive Preise!

Oldies im Gelände quälen?

Pro&Kontra: Klassiker im Dreck

Oldies im Gelände quälen?

Historische Offroad-Fahrzeuge haben ihren Ruhestand verdient – oder dürfen sie zum 4x4-Einsatz ins Gelände? Dazu zwei Meinungen!

Einstiegs-Amis aus 50 Jahren

AUTO BILD KLASSIK 6/2018: Blick ins aktuelle Heft

Einstiegs-Amis aus 50 Jahren

AUTO BILD KLASSIK fährt den Ford Mustang im Vergleich mit vier Geheimtipps. Diese und weitere tolle Storys in AUTO BILD KLASSIK 06/2018.

Die wildesten G-Klassen

Mercedes G-Klasse: G für alle Fälle

Die wildesten G-Klassen

Die G-Klasse entwickelte sich vom Nutzfahrzeug zum Luxus-Offroader. Hier ein Blick auf die wildesten Expemplare und die Legende des G.

Die beliebtesten Oldtimer 2017

H-Kennzeichen-Ranking: Oldtimer 2017

Die beliebtesten Oldtimer 2017

Die Liebe der Deutschen zum Oldtimer mit H-Kennzeichen ist auch 2017 gewachsen. Trend: Der Golf ist im Kommen. Ranking der Klassiker!

Infos zum

Zulassung: Saisonkennzeichen und H-Kennzeichen

Infos zum "H"-Kennzeichen

Alle Infos zum Anmelden von Klassikern: Ob per H- und Saisonkennzeichen, ganzjährig oder saisonal, mit 07er-Nummer oder regulär.

Ist Porsche noch Porsche?

Pro&Kontra: Wassergekühlte Porsche

Ist Porsche noch Porsche?

Die Vorstellung des Boxster-Prototyps mit Wasserkühlung war eine Zäsur. Bis heute ist umstritten, ob Porsche damit an Reiz verloren hat. Zwei Meinungen!

Cabrio-Schönheiten

Klassiker zum Offenfahren: Oldtimer-Cabrios

Cabrio-Schönheiten

Porsche 911, BMW 325i, Mercedes 220 SEb, Mitsubishi Pajero und Morgan Threewheeler, AUTO BILD sagt, was diese schönen Cabrios heute kosten.

Testen Sie Klassiker!

Leser testen Oldies: Die beliebtten Autos

Testen Sie Klassiker!

AUTO BILD KLASSIK lädt Sie ein, Deutschlands beliebteste Oldtimer zu testen – von Porsche 911 bis VW Käfer Cabriolet. Bewerben Sie sich jetzt!

Oldie sicher aufwecken

Nach dem Winterlager: Oldtimer ausmotten

Oldie sicher aufwecken

Für die Oldie-Saison werden Klassiker ausgemottet, sie wollen sanft belebt werden. AUTO BILD gibt Tipps zum Aufwecken von Oldtimern!

Oldtimer

Ein Hobby verzeichnet in den letzten Jahren extreme Zuwachsraten: die Beschäftigung mit einem Oldtimer. Früher ein Ding für Spinner und Schrottplatz-Junkies, heute eine Art Ausgleichssport auch für Schlipsträger. Einer der Gründe für das Aufblühen der Oldtimer-Szene ist auch die nachsichtige Gesetzgebung, die 1994 mit dem Sammlerkennzeichen und dem H-Kennzeichen Erleichterungen für den Betrieb von Oldtimern auf den Weg brachte. Das Sammler- oder auch 07-Kennzeichen besitzt eine rote Beschriftung (deren Zahl mit 07 beginnt) und kann für mehrere Fahrzeuge beantragt werden. Diese benötigen keine Hauptuntersuchung, dürfen mit dem 07-Kennzeichen aber nur zu Probe- und Einstellfahrten sowie bei Veranstaltungen genutzt werden, die der Pflege technischen Kulturguts dienen – im Klartext: Oldtimertreffen. Das H-Kennzeichen hingegen ist schwarz beschriftet, trägt am Ende der Buchstaben-Zahlen-Kombination ein H darf ganzjährig benutzt werden, das Fahrzeug muss alle zwei Jahre zur HU. Beiden Oldtimerkennzeichen gemein ist die jährliche Kfz-Steuer: 46 Euro für Zweiräder; 192 Euro für andere Kfz. Außerdem werden sie seit 2007 nur noch für Fahrzeuge ausgegeben, die mindestens 30 Jahre alt sind. Das war beim H-Kennzeichen von Anfang an so, 07er-Nummern wurden jedoch auch für jüngere Vehikel erteilt, wenn sie entweder 20 Jahre alt waren oder von besonderer technischer Bedeutung – Fälle aus der Praxis sind aber nicht bekannt.

Das Zulassungstechnische wäre damit geklärt, bliebe nur noch die Frage nach dem passenden Oldtimer. Die aber ist in erster Linie Geschmackssache, wie auch der Umgang mit dem alten Gerät. Fakt ist: Viele, die sich ein Auto gekauft hatten, weil sie es so schön fanden, waren völlig entsetzt, als sie damit fahren mussten. Besser: Erst mal schnuppern, ob einem der Umgang mit antikem Material überhaupt liegt. Dazu kommt, dass die alte Technik Fehler in der Bedienung sehr schnell übel nimmt, im Gegensatz zu modernen Autos. Und dass sich Vertragswerkstätten mit der anschließenden Reparatur sehr schwer tun. VW beispielsweise ist heute kaum noch in der Lage, einen Golf 1 einzustellen. Oder Teile dafür zu liefern. Bleiben also freie Betriebe und Händler, wo dann jeder für sich die Spreu vom Weizen trennen muss.
Was auch niemand unterschätzen sollte: die sonstigen Kosten. Das beginnt bei der Unterbringung, denn im Freien zerfallen Oldtimer im Zeitraffer. Und endet bei Versicherung und den dafür oft erforderlichen Wertgutachten, schließlich muss der jeweilige Zustand für den Wiederbeschaffungswert ermittelt werden. Sonst zahlt der Versicherer im Schadenfall nicht und der Oldtimerfreund steht am Ende mit leeren Händen da.

Themen von A-Z

# A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Anzeige