Das ändert sich 2021 - Montage

Alle Auto-Neuheiten 2021

2021: Änderungen für Autofahrer

Diese Änderungen und Neuerungen kommen 2021 auf Autofahrer zu

Neue Kfz-Steuer, neue Typklassen, neue CO2-Flottenwerte: Auch 2021 kommen wieder einige Änderungen auf Autofahrer zu. Alle Neuerungen auf einen Blick!
Das neue Jahr 2021 wird viele Veränderungen mit sich bringen – auch für Autofahrer und die Autoindustrie. Zwar werden diese auf den ersten Blick nicht so gravierend ausfallen wie 2020 mit der härteren StVO oder der erhöhten Umweltprämie, zu beachten gibt es dennoch einiges.
KFZ-VERSICHERUNGSVERGLEICH
Einfach die beste Autoversicherung finden.
Ein Service von
KFZ-VERSICHERUNGSVERGLEICH
Ein Service von
So müssen Liebhaber dicker SUVs und schneller Sportwagen wegen der Kfz-Steuerreform mit CO2-Zielrichtung künftig tiefer in die Tasche greifen. Das gilt auch für manche Kfz-Versicherte, da die Versicherer wie jedes Jahr die Typklassen für den Schadensfall überarbeiten. Die Hersteller müssen den CO2-Gürtel aufgrund neuer EU-Vorgaben enger schnallen und zudem vermutlich die Preise für Neuwagen und Gebrauchte erhöhen, da die Mehrwertsteuer wieder auf das gewohnte Niveau von 19 Prozent angehoben wird. Immerhin hat die erhöhte Elektro-Kaufprämie weiter Bestand. AUTO BILD zeigt alle Änderungen und Neuerungen für Autofahrer und Biker!

Änderungen für Autofahrer 2021

Neue Kfz-Steuer-Berechnung

Ab 2021 wird der CO2-Aufschlag bei der Kfz-Steuer für Neuwagen stärker gewichtet. Dadurch sollen der Absatz verbrauchsarmer Pkw gesteigert und die Verkehrsemissionen gesenkt werden. Wenn ein Neuwagen mehr als 115 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer (g CO2/km) ausstößt, wird für ihn eine höhere Kfz-Steuer fällig. Das betrifft allerdings nur Neuzulassungen. Dafür sparen Benziner und Diesel 30 Euro Steuern im Jahr, wenn sie unter 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

Neue Typklassen

Für rund elf Millionen Autofahrer ändert sich die Typklasse im kommenden Versicherungsjahr. Knapp 6,1 Millionen von ihnen wurden laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) höher eingestuft – das kann höhere Kfz-Versicherungsbeiträge bedeuten. Beim Tesla Model S kann das bis zu 250 Euro Unterschied ausmachen. Für 4,9 Millionen Verträge verbessert sich die Typklasse, zum Beispiel beim Seat Arona 1.5 (Typ KJ, seit 2017) und beim Skoda Karoq 2.0 TDI 4x4 (Typ NU, seit 2017), die jeweils um drei Klassen klettern. Für die übrigen 30,6 Millionen bleibt die Typklasse bestehen.
Die Typklassen gibt der GDV einmal jährlich heraus, sie bieten eine unverbindliche Einschätzung über das Schadensrisiko eines Autos. Wie sich die Veränderung im Einzelfall auf den Beitrag auswirkt, hängt jedoch auch stark von der jeweiligen Kfz-Versicherung ab. Hier finden Sie die günstigste Teilkasko- oder Vollkasko-Versicherung.

Verschärfte CO2-Vorgaben der EU

Ab 2021 dürfen laut EU-Verordnung 433/2009 neu zugelassene Pkw im Schnitt nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen – entsprechend einem Verbrauch von 3,6 Litern Diesel oder 4,1 Litern Benzin. Andernfalls drohen Strafen. Hier geht es aber um den Flottengrenzwert. Das bedeutet, der Durchschnitt aller in der EU in einem Jahr zugelassenen Fahrzeuge einer Marke soll diesen Wert nicht überschreiten. Nicht jedes einzelne neue Auto muss also diesen Flottengrenzwert einhalten. Bis 2030 soll er mindestens um weitere 37,5 Prozent gegenüber 2021 abgesenkt werden.
Genau genommen galt der CO2-Zielwert schon 2020, übergangsweise allerdings nur für 95 Prozent aller Neuwagen. Kritiker bemängeln eine Aufweichung der Regularien, da durch die Einbeziehung des Gewichts in die Berechnungen Hersteller schwerer Fahrzeuge Erleichterungen bekommen. Andererseits erhalten Produzenten von besonders verbrauchsarmen Autos Gutschriften auf ihrem Konto. Dies führt dazu, dass sich Unternehmen wie Fiat-Chrysler (CO2-reiche Flotte) mit dem Elektro-Pionier Tesla zu einem sogenannten CO2-Pool zusammenschließen, um Strafzahlungen zu vermeiden. Für Kunden haben die verschärften Werte keine unmittelbaren Auswirkungen, allerdings könnten die Autobauer die Strafkosten durch erhöhte Preise weitergeben.

Automatische Verbrauchsmessung

Mit Beginn des Jahres 2021 müssen alle Hersteller die wahren Verbräuche ihrer Pkw und leichten Nutzfahrzeuge an die EU-Kommission übermitteln. Dies geschieht durch On-Board Fuel Consumption Meter (OBFCM), die künftig in neu zugelassenen Autos eingebaut sein müssen. Seit Beginn 2020 galt diese Pflicht bereits bei Typgenehmigungen. Bis 2026 will die EU in einer Testphase die Ergebnisse dieser Verbrauchsmessgeräte und die Verbrauchsangaben der Hersteller vergleichen.

Modifiziertes Öko-Label

Ähnlich wie bei Kühlschränken und Waschmaschinen gibt es seit dem 1. Dezember 2011 eine Art Öko-Label auch für Autos, das den Verbrauch und die Energieeffizienz für Verbraucher in einer Skala (A+/grün bis G/rot) verdeutlichen soll. Allerdings ist bei der Klassifizierung von Etikettenschwindel die Rede, weil sie zum einen sehr undurchsichtig ist und zum anderen den CO2-Ausstoß zum Fahrzeuggewicht in Relation setzt. Im Laufe des Jahres 2021 könnte dieses Label modifiziert in Kraft treten, allerdings wird über die Ausgestaltung zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium noch heftig gestritten.

Farbe der TÜV-Plaketten

Alle Fahrzeuge mit einer gelben HU-Plakette müssen 2021 zu TÜV, DEKRA und Co, im Erfolgsfall gibt es ein rosafarbenes Abzeichen für das Jahr 2023.

Mautgebühren im benachbarten Ausland

In Österreich kostet 2021 eine Pkw-Jahresvignette (in Apfelgrün) 92,50 Euro (2 Monate: 27,80 Euro; 10 Tage: 9,50 Euro), Motorradfahrer zahlen 36,70 Euro (2-Monatsvignette: 13,90 Euro, 10-Tagesvignette: 5,50 Euro). Das sind 1,5 Prozent mehr als 2020. Wer die Klebevorschriften nicht beachtet, muss mit einer Ersatzmaut in Höhe von 120 Euro oder – wenn man nicht sofort bezahlt – einer Geldstrafe von mindestens 300 Euro rechnen (weitere Infos hier).
Die aktuelle Jahresvignette in der Schweiz gilt noch bis 31. Januar 2021, die Tarife für die neue sind noch nicht bekannt.

Mehrwertsteuer und Kaufprämie

Noch bis Ende 2020 gilt in Deutschland der wegen des Coronavirus gesenkte Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent, der von den meisten Herstellern beim Autoverkauf weitergegeben wird. Bislang ist keine Verlängerung geplant, sodass Kunden im neuen Jahr mit erhöhten Preisen rechnen müssen. Der erhöhte Umweltbonus (Innovationsprämie), der Elektroautos, Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenfahrzeuge um bis zu 9000 Euro günstiger macht, hat dagegen mindestens bis Ende 2021 Bestand.

Euro 5 für Motorräder

Ab 1. Januar 2021 gilt für alle neu zugelassenen Motorräder (auch 125er) die Abgasnorm Euro 5 (bislang nur für Typzulassungen). Diese ist um etwa ein Drittel strenger als die 2016 für die Homologation eingeführte Norm Euro 4. Die Änderung betrifft keine Bikes, die jetzt schon auf der Straße fahren.

Höhere Pendlerpauschale

2021 erhöht sich die Pendlerpauschale für Arbeitnehmer – allerdings erst ab dem 21. gefahrenen Kilometer. Dann können in der Einkommensteuererklärung 35 Cent pro Kilometer als Werbungskosten abgesetzt werden, bis 20 Kilometern bleibt es bei 30 Cent. Vom 1. Januar 2024 bis zum 31. Dezember 2026 können dann sogar 38 statt 35 Cent geltend gemacht werden. Zudem können Personen, die keine Lohn- und Einkommensteuer zahlen, ab dem neuen Jahr eine Mobilitätsprämie beantragen, um entsprechende Steuervorteile zu genießen. Alles gilt nur für den einmaligen Weg, also nicht für Hin- UND Rückfahrt.

Zukunft der Autoindustrie

2021 dürfte für die Automobilbranche als deutsche Schlüsselindustrie (rund 800.000 Arbeitsplätze direkt und indirekt) ein richtungsweisendes Jahr werden. Während bei Daimler, VW, BMW und Co Tausende Stellen eingespart werden (müssen), plant Tesla die Eröffnung seines neuen Werks vor den Toren Berlins. Dort sollen ab dem Sommer die ersten Elektroautos vom Band laufen, künftig sollen bis zu 500.000 Stromer pro Jahr produziert werden.

Fernstraßenverwaltung

Autobahnen werden ab dem 1. Januar 2021 nicht mehr von den Ländern, sondern vom Bund in alleiniger Verantwortung geführt. Das betrifft Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, vermögensmäßige Verwaltung und die Finanzierung. Dazu wurde eine Infrastruktur-GmbH gegründet. Ziel ist es, das Bundesfernstraßennetz effizienter zu verwalten als bislang. Das Geld des Bundes soll schneller dort landen, wo es am dringendsten benötigt wird.

Fotos: AUTO BILD MONTAGE

Hintergrund - Getty Images

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.