VW Golf SUV/T-Roc (2018): Vorschau, Motoren und Preise

VW T-Roc Illustration VW Golf SUV Coupé Illustration

VW Golf SUV/T-Roc (2018): Vorschau, Motoren, Preise

— 05.10.2016

Das Golf-SUV füllt die Lücke

VW baut sein SUV-Angebot deutlich aus. Zwischen Polo SUV und Tiguan quetscht sich ab 2018 auch noch das Golf SUV namens T-Roc!

VW Golf, Golf Sportsvan und Tiguan fahren schon jetzt auf der gleichen technischen Basis, und bald kommt noch eine Variante hinzu: der Golf T-Roc. Der Name für das Golf SUV kam bereits 2014 bei einer Studie zum Einsatz. Seine Premiere hat der Hochbeiner als seriennahe Studie auf dem nächsten Genfer Salon, 2018 fährt er zu den Händlern.

VW-Neuheiten bis 2025

VW CUVe Illustration VW Tiguan Coupé Illustration VW Golf VIII Illustration

Ausstattungen und Preise

Video: VW T-Roc (2018)

Golf-SUV kommt 2018

Der VW Golf T-Roc soll die Lücke zwischen Polo-SUV (2018) und Tiguan II (2016) schließen, sein härtester Rivale dürfte aber wohl das neue hauseigene Elektroauto mit dem Arbeitstitel "Cross Emotion" sein. Schon 2017 will VW mit einer Studie diesem Wachstumssegment Tribut zollen. Technisch unterscheidet sich der rund 4,35 Meter lange T-Roc nur in Details vom neuen Golf VIII. Anders als seine Konzern-Konkurrenten Skoda Yeti, Seat Ateca und Audi Q2/Q3 wird es das Golf SUV auch in einer Variante mit langem Radstand geben. Weil der gestreckte Siebensitzer auf der Messe in Shanghai vorgestellt wird, liegt der Schluss nahe, dass VW zuerst den chinesischen Markt bedienen will. Im zweiten Schritt ist dann Europa an der Reihe, wo auch Tiguan-Kunden bald zwischen zwei Konfektionsgrößen wählen dürfen.  

Die T-Roc-Garderobe wird für einen Volkswagen ungewohnt extrovertiert und lifestylig, dazu gibt es ein teilweise eigenständiges Interieur und ein Schlechtwege-Fahrwerk mit größeren Rädern. Da die Rohkarosse aus der Großserie stammt, wäre ein herausnehmbares Targadach nur mit hohem Aufwand darstellbar – und bleibt somit eher unwahrscheinlich. Allradantrieb, Doppelkupplungsgetriebe und Verstelldämpfer wird es geben, solche Leckereien kosten aber extra. Preislich rangiert der T-Roc dichter am Golf Variant als am Tiguan, also bei rund 20.000 Euro. Der Aufpreis für die geplante Coupé-Version dürfte bei knapp 2000 Euro liegen, voll ausgestattet reichen die Preise bis 45.000 Euro.
Polo-SUV mit Stoffdach: VW T-Cross Breeze (Genf 2016)

Benziner, Diesel und E-Motor

Da vom Golf VIII wieder eine E-Ausführung in Arbeit ist, könnte auch der T-Roc vom bis dahin stark verbesserten Elektrokonzept profitieren, das mit einer Reichweite von 420 Kilometern aufhorchen lässt. Bei den Verbrennern wird die Hierarchie ebenfalls neu geordnet. Als Einstiegsmotor dient der Einliter-Dreizylinder mit 115 PS, darüber rangiert ein 1,5-Liter-Vierzylinder (150 PS) als Ersatz für die 1,4-Liter-TSI-Aggregate. Nach dem Diesel erhalten auch die Benziner Zug um Zug Partikelfilter. Der 2,0-Liter-Turbo des noch nicht bestätigten T-Roc GTI könnte das komplette Spektrum von 230 bis über 400 PS abdecken. In einem künftigen Schritt soll sogar der Elektro-Golf in die GTI-Strategie eingebunden werden. In Europa und danach wohl auch in den USA forcieren die Wolfsburger außerdem den Erdgasantrieb. Schließlich bietet CNG bei vergleichbarer Leistung und überschaubaren Kosten ein CO2-Einsparpotenzial von 25 Prozent.

VW Golf SUV/T-Roc (2018): Vorschau, Motoren und Preise

VW T-Roc Illustration VW T-Roc Illustration VW Golf SUV Coupé Illustration

Connectivity und Updates

Das Cockpit im R-Touch hat gezeigt, wohin die Reise bei VW geht.

Die Hoffnung, bei der Hardware mit dem Tempo der Elektronikindustrie Schritt halten zu können, hat man nicht nur bei VW längst begraben. Stattdessen geht es jetzt darum, die Software nach Belieben überschreiben und Updates ohne Werkstattbesuch drahtlos aufspielen zu können. Zugleich wird das Erfassen und Abgleichen von Daten ständig erweitert und verfeinert. Das Auto lernt mit jedem Kilometer dazu und speichert sein Wissen, für andere jederzeit abrufbar. Ziel ist eine automatische Anbindung des Telefons, dessen Bedienoberfläche samt Apps im Cockpit eingespiegelt wird. Der Zugang erfolgt auf verschiedenen Ebenen – so ähnlich, wie VW es mit dem R-Touch-Konzept demonstriert hat. Die rasch fortschreitende Digitalisierung eröffnet neue Perspektiven. Gleichzeitig hebt sich aber instinktiv der warnende Zeigefinger: Ob es dem Fahrer eines Golf T-Roc wohl recht wäre, wenn das Auto auf dem Weg in die Berge ungefragt Zwischenstopps bei Sportgeschäften und Jausenstationen vorschlüge, bezahlte Infos zum Zielort einblendete oder für ausgewählte Bergbahnen einen Sondertarif anböte?

VW Polo SUV (2018)

VW Polo SUV Illustration VW T-Cross Breeze VW T-Cross Breeze

Autoren: Georg Kacher, Michael Gebhardt

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.